Intensivpflege

Intensivpflege für beatmete oder/und tracheotomierte Menschen zuhause oder in der Wohngemeinschaft

Seit 1999 haben wir Erfahrung mit heimbeatmeten Kindern sowie erwachsenen Patienten, welche mit ihren Familienangehörigen zusammen leben. Der häuslichen Intensivpflege sind Grenzen gesetzt. Nur wenige Haushalte sind räumlich und organisatorisch für eine 24-Stunden-Pflege geeignet. Die Kooperationsfähigkeit des Patienten und die Fähigkeiten, Hilfsbereitschaft und Belastbarkeit der Angehörigen sind unterschiedlich und führen öfter zu Erschwernissen bei der Durchführung der Pflege. Tagtäglich erleben wir unzumutbare Belastungen als auch Überlastungs- und Burn-Out-Symptome der Familienangehörigen. Sie haben keine Privatsphäre und verlieren dadurch an Lebensqualität. Für die betroffenen Patienten sind in vielen Fällen die eigenen vier Wände nicht für eine qualifizierte pflegerische Versorgung geeignet. Einige der von uns versorgten Patienten haben seit Jahren die Wohnung nicht verlassen können. Sogar soziale Aktivitäten und Spaziergänge, selbst mit dem Rollstuhl, wurden von ihnen entbehrt.

In unseren Wohngemeinschaften für Intensivpflege bedürftige Personen bieten wir ein Selbstbestimmtes Leben an. mit Pflege- und intensivmedizinischer Pflege: Den klassisch standardisierten Tagesablauf, der in einer gewöhnlichen stationären Einrichtung vorzufinden ist, gibt es in den Wohngemeinschaften nicht. Die Patienten können selbst bestimmen, wie sie ihren Tagesablauf gestalten möchten. Die Bedürfnisse und Wünsche jedes Einzelnen sollen dabei in sämtlichen Abläufen berücksichtigt werden. Der Tagesablauf eines jeden Patienten wird bedürfnis- und ressourcenorientiert mit ihm und seinen Angehörigen gemeinsam organisiert, damit die bisherigen Lebensgewohnheiten beibehalten werden können. Sollte der Alltag durch die Angehörigen mal nicht gewährleistet werden können, wie z. B. das Einkaufen von Lebensmitteln, so übernehmen wir diese Aufgaben für sie. Auf Wunsch werden die Patienten zu sozialen Aktivitäten begleitet. Sie haben ebenfalls die Möglichkeit, von uns zu ihren Angehörigen gebracht zu werden.

Die Übernahme der Pflege ist an medizinische Voraussetzungen gebunden. Der Pflegebedürftige muss eine stabile Gesamtsituation aufweisen, das heißt, die Therapie muss abgeschlossen und die Beatmungssituation relativ stabil sein.

Es werden vier höchstens fünf Zimmere an intensivpflegebedürftige Personen Vermietet mit unterschiedlichen Grunderkrankungen z.B.:

Wer erhält Intensivpflege?

Apallisches Syndrom

  • Tetraplegie (beatmungspflichtig)
  • chronisch respiratorische Insuffizienz (24 Stunden maskenbeatmet)
  • Wiedereingliederung in den Rehabilitations-Kreislauf und somit eine Rückkehr in das Alltagsleben
  • Menschen, die eine Trachealkanüle benötigen und die endotracheal („in der Luftröhre“) abgesaugt werden müssen
  • Menschen, die beatmet werden müssen
  • Menschen, die sich mit einem Hirnschaden in einem Koma- oder Wachkomazustand befinden

 

In unsererm 24-Stunden-Intensivpflegen arbeitet nur besonders geschultes und speziell ausgebildetes Pflegefachpersonal. Alle Mitarbeiterinnen verfügen über eine Weiterbildung mit der Zusatzqualifikation „Pflegefachkraft außerklinische Intensivpflege und Beatmung“.

Welche intensivpflegerischen Leistungen bieten wir?
  • Durchführung und Sicherstellung intensivmedizinischer Behandlungen gemäß ärztlicher Verordnung
  • Förderung der Fähigkeit zur Kommunikation bei liegender Trachealkanüle
  • Entwöhnung der Beatmungspflicht
  • Erhalt, Förderung und Stabilisierung der eigenen Kräfte des Patienten
  • Ständige Überwachung, Kontrolle und Stabilisierung der Vital- und Beatmungsparameter
Welche weiteren Pflegeleistungen bieten wir?
  • Qualifizierte Grund- und Behandlungspflege
  • Absaugen (nasal, oral, endotracheal ) oder Cough Assist
  • Tracheosoma versorgung und- wechsel
  • Infusionsgabe
  • Flüssigkeitsbilanzierung
  • Sauerstoffgabe
  • Stomaversorgung
  • Enterale- & parenterale Ernährung
  • Wundbehandlung und -versorgung
  • Mobilisation
Therapie

Je nach Verordnung des Hausarztes sollen Logopädie, Physio- und Ergotherapien von externen Praxen in den Wohnungen der Pflegebedürftigen oder in unserer Wohngemeinschaft durchgeführt werden. Die ärztliche Versorgung und Betreuung unserer Patienten werden ebenfalls von externen Hausärzten sichergestellt.

Ziel

Unser angestrebtes Ziel ist die Förderung und Unterstützung der Lebensqualität unserer Patienten in allen Lebensabschnitten sowie die Wiedereingliederung in das Alltagsleben und die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben.
Die Biografie und die bisherigen Lebensgewohnheiten dienen als Orientierungshilfen.

Personal

Unsere personelle Besetzung ist auf die jeweilige Pflegebedürftigkeit der Patienten ausgerichtet. Das Pflegeteam in der Wohngemeinschaft besteht aus examinierten Krankenschwestern, Krankenpflegern, Altenpfleger/innen. Viele von ihnen haben die Zusatzausbildung zur ambulanten Intensivschwester oder Erfahrungen in der Pflege und bei der Betreuung von intensivpflegebedürftigen Patienten mit Heimbeatmung.

Zum Team gehören auch Fachkräfte sowie Ärzte, Anästhesisten, ein Arzt für Homöopathie, Krankenschwestern und Krankenpfleger, deren Examen in Deutschland nicht anerkannt ist; sie arbeiten im Team als Pflegehilfskräfte.

Das Team weist hohe menschliche und fachliche Kompetenzen sowie großes pädagogisches und psychosoziales Fachwissen auf. Auch hier legen wir den Fokus vor allem auf die kulturellen Gegebenheiten jedes Einzelnen, da dies unserer Meinung nach ein sehr wichtiger Aspekt für die psychische Verfassung der Patienten und deren Angehörige ist.

Unser engagiertes Team wird ergänzt durch externe Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten und Hausärzte. Das Fachpersonal wird in regelmäßigen Intervallen durch externe und interne Fortbildungen weitergebildet.

Kostenträger
  • Krankenkasse, Pflegeversicherung, Sozialamt, Privat
  • Selbstverständlich können unsere Patienten jederzeit von dem Pflegevertrag zurücktreten; Sie sind nicht vertragsgebunden.
Erstellt von Dipl.Päd. Nare Yesilyurt
Scroll to Top